Corona Files

Andi und Martin kämpfen gegen das Verschwinden an, so wird der private Corona-Schriftverkehr vollständig öffentlich gemacht.

08082020-0843:M

Direkt ein Notfall ist es nicht, aber man hätte dann doch gerne mehr Informationen zu einer Verordnung, die – zumindest temporär – einen so wesentlichen Einschnitt im Umgang im öffentlichen Raum darstellt. Leider hat man schnell am vormittag irgendwas zusammenformuliert und ohne Darlegen von Begründungen, rechtlicher Grundlage und Zusatzinformationen eine halbfertige Website ins Internet gestellt. Ansprechpartner? Gibt es nicht. Weitere Informationen unter? Gibt es nicht. Um 12 hat die Behörde leider zu und dann braucht es schon einen Notfall, einen Wasserrohrbruch zum Beispiel oder einen Toten, damit man jemanden erreicht. Eigentlich hätte ich nur gerne gewusst, ob der Abstand die Maskenpflicht ersetzt, im Freien. Nur weil ich nachfragen wollte, fühle ich mich jetzt wie ein Wutbürger, aber dieses schlampige und ungenaue Vorgehen ärgert mich maßlos. Es heißt doch immer: Auch der Virus stempelt sich nicht am Freitag um 12 Uhr aus der Arbeit aus (oder ähnlich).

07082020-2200:M

Ab morgen gilt im gesamten Stadtgebiet Maskenpflicht, ab 21 Uhr bis 2 Uhr, zumindest mal eine Woche lang. Das heißt, auch der öffentliche Raum in dieser Stadt, Freiluft, wird von einem absurden Schauspiel erfüllt werden. Leute, die um 20:59 durch die Strassen gehend, dazu angehalten werden, Masken aufzusetzen, um diese dann, sobald sie ein Lokal – und also einen Innenraum – betreten, wieder abzunehmen um sich gemeinsam mit Freunden und Bekannten an Tischen niederzulassen oder mit Fremden an der Bar zu stehen.

Okay! Aber man sollte sich nicht wundern, wenn die Maßnahmen nicht ernstgenommen werden.

07082020-2117:M

Fasching in Villach, und wenn nicht, dann doch ein schlechter Scherz. Bei einer Promiparty (?), äh, bei einer Gartenparty haben sich einige der Gäste mit Covid-19 angesteckt. Um die 80 Personen (!) sind nun in Quarantäne. Die Stadt errichtete eine eigene Teststation für die Gäste der Promiparty, das nennt sich Service. Auch ein Gastronom ist unter den Infizierten – leider genau jener Gastronom, der letzte Woche den wohl meisfrequentiertesten „Hauskirchtag“ veranstaltet hat, an der Engstelle vor seinem Lokal war soviel los, dass man nicht mal mehr durchkam, Und als letzte Pointe: Auch der Gesundheitsstadtrat der Stadt ist in Quarantäne, auch er war einer von den 80 „Promis“ auf dieser kleinen feinen Gartenparty. Ich frage mich, wie man eine private Gartenparty für 80 Gäste schmeissen kann? Wie kann man einen so großen Garten haben? Oder war das Problem eher, dass der Garten so klein war, dass die „Promis“ aufeinanderlagen oder dicht gedrängt und also völlig unbequem sich zwischen Rosenstöcken und Tomatenpflanzen quetschen mussten?

06082020-0907:M

Das Klatschen ist wieder zu hören, jetzt, wo die Menschen wieder Konzerte, Lesungen und Theaterstücke erleben können. Das Kulturleben hat den Menschen gefehlt, vielleicht täuscht der Eindruck aber nur, weil momentan doch sehr viel niederschwellig zu erleben ist, nämlich Freiluft und kostenfrei. Die nicen Internetstreams und Balkonkonzerte sind auch noch in guter Erinnerung. Also woher kommt das Klatschen genau?
Es erinnert an die KassiererInnen, PflegerInnen und andere SystemerhalterInnen, die vielfach beklatscht wurden, denen Merci-Packungen und Schokoladetafeln zugeschoben wurden, die aber, wie wir jetzt wissen, ihren Einsatz nicht angemessen abgegolten bekommen werden, obwohl das versprochen wurde. Nicht viel anders wird es bei der Rettung der Kulturszene sein.

04082020-0929:M

Ich bin darüber bestürzt, dass sich das Filmen in Hochformat so durchgesetzt hat. Hätte ich nicht gedacht, aber es ist wohl so, dass ein Großteil der Menschen nur noch mit Handys filmt und sich ein Smartphone nunmal leichter aufrecht halten lässt als im Querformat. Lange hatte ich mich dagegen gewehrt, aber als ich vorhin durch meine Medienbibliothek gescrollt habe, sah ich nur noch Hochformat-Videos. Instagram, die Story hat sich durchgesetzt. Ich bin eigentlich bestürzt über mich.

02082020-0831:A

Ich habe bisher tatsächlich noch nie vergessen eine Maske mitzuhaben.
Dafür vergesse ich auffallend häufig andere Dinge.
Zum Beispiel möchte ich oft etwas schreiben, hier rein schreiben, fällt mir etwas ein, wenn ich gerade irgendwo bin, hinter der Maske. Sobald ich aber bei meinem Laptop ankomme, ist es wieder verschwunden, hab ich es vergessen.
Ja ja, ich könnte es notieren, in einem Notizblock, aber meistens vergesse ich den Kugelschreiber zu Hause. Außerdem möchte ich mir in der Öffentlichkeit doch nicht wie jemand vorkommen, der seine Gedanken für so bedeutend hält, dass man sie umgehend notieren muss, wenn sie einem kommen. Ja, ins Handy könnte ich sie tippen. Mir selber eine Nachricht schreiben. Aber das ist nun auch wieder irgendwie bescheuert. Und außerdem bin ich sowieso schon zu viel am Handy. Und ich möchte doch in der Öffentlichkeit nicht wie jemand aussehen, der seine Tätigkeit, Einkaufen zum Beispiel, unterbricht, um etwas ins Handy zu tippen. Als ob das nicht warten könnte bis man wieder im Auto oder im Bus sitzt.
Ja ja, die Öffentlichkeit.

01082020-2155:M

Ich habe mir jetzt übrigens einen Schal bestellt. Vielmehr einen Schlauchschal. Den trägt man um den Hals und wenn man eine Maske braucht, zieht man ihn einfach hoch. In freier Wildbahn habe ich noch nicht getestet, das billige synthetische und chemisch stinkende Material aus China musste erstmal gewaschen werden. Ich werde aber testen und dann berichten. Das könnte sich als gute Alternative zu den üblichen Masken herausstellen, weil mir gerade doch auffällt, wie oft man vergisst, eine Maske mitzuhaben. Da ich ohnehin immer Halsweh habe, könnte das jetzt die Lösung für 2 Probleme gleichzeitig sein. Außerdem sehe ich damit aus wie ein Bankräuber und nicht mehr wie ein Arzt oder jemand aus einem Sci-Fi-Film.