„DEKLARATION | REKLAMATION“

Performance von a.c.m.e,- im Rahmen von UM | STURZ | VERSUCH des UNIKUM

EIN SZENISCH-MUSIKALISCHES TRIPTYCHON
SCENSKO-GLASBENI TRIPTIH | UN TRITTICO SCENICO-MUSICALE

Um_Sturz_Versuchacme
I. DAS MANIFEST
II. DEKLARATION | REKLAMATION
III. ATTWENGER

22 10 2015 | 18.00 
LAKESIDE SCIENCE & TECHNOLOGY PARK KLAGENFURT/CELOVEC
ERWEITERUNGSBAU B11

MITWIRKENDE | SODELUJEJO | PARTECIPANTI
Marxengelschor – zbor Rožank in Rožanov
Leitung | vodstvo | conduzione: Dietmar Pickl & Emil Krištof
A.C.M.E.
Textcollage und Regie: Martin Dueller
Sound & Vision: Andreas Thaler
DarstellerInnen: Gernot Piff, Ronja Jenko
ATTWENGERMarkus Binder – Schlagzeug, Gesang
HP Falkner – Akkordeon, Gesang

unikumklein
Anlass des Projektes ist das zehnjährige Jubiläum des Lakeside Science & Technology Parks, der nicht nur einen architektonischen Lichtblick im Westen Klagenfurts darstellt, sondern auch der kritischen zeitgenössischen Kunst einen hohen Stellenwert einräumt. Mit der Eröffnung des Erweiterungsbaues Lakeside B11 im Herbst 2015 bieten sich zudem neue Möglichkeiten der Nutzung des Areals als Kunstraum, insbesondere durch die Schaffung begehbarer (und begrünter) Dächer, die sich wie sanfte Hügel über die Umgebung erheben.
Der UM | STURZ | VERSUCH ist jedoch nicht als Festveranstaltung konzipiert, sondern widmet sich den ökonomischen, sozialen und kulturellen Ungleichheiten in der Gesellschaft sowie dem zwischen Rebellion und Lethargie changierenden Zeitgeist. Das Projekt besteht aus drei eigenständigen künstlerischen Beiträgen, die zusammengenommen ein szenisch-musikalisches Triptychon ergeben. Bespielt werden sowohl die Außenräume als auch das Foyer und der große Veranstaltungssaal.
Der erste Teil basiert auf dem Textfragment »Manifest« von Bert Brecht, eine lyrische Paraphrasierung des Kommunistischen Manifests von Karl Marx und Friedrich Engels. So aktuell der Text sich stellenweise anhört, mutet er doch wie eine Stimme aus dem Jenseits an, zumal er in klassischem Hexameter-Versmaß gehalten und in seinen Schlussfolgerungen längst widerlegt ist. Dargeboten wird das Werk von einem »griechischen Chor« unter der Leitung von Dietmar Pickl und Emil Krištof, die auch für die Verdichtung und Rhythmisierung des Textes sorgen.
Werden im ersten Teil die destruktiven Kräfte des Kapitals bzw. der Bourgeoisie besungen, wird im zweiten Teil der Aufstand geprobt. »Anstifter« sind Mitglieder des Künstlerkollektivs a.c.m.e,– unter der Regie des jungen Theatermachers Martin Dueller. Grundlage der Performance bilden zeitgenössische politische Manifeste wie das Pamphlet »An unsere Freunde« (»Das unsichtbare Kommitee«) sowie die radikale Gesellschaftskritik von Michael Hardt und Antonio Negri (»Empire«). Die Abrechnung mit dem »System« geschieht allerdings nicht mit plumpen Mitteln der Agitprop, sondern in Form einer assoziativen Text- und Toncollage, die sich zugleich als »Deklaration« und »Reklamation« versteht.
Der dritte Teil des Abends wird von der oberösterreichischen Zwei-Mann-Band ATTWENGER bestritten, deren Lieder – in diesem Kontext – wie ein ironischer Kommentar zur Apodiktik der Revolutionäre der Vergangenheit und Gegenwart anmuten. Bei allem Witz haftet den ATTWENGERN auch etwas Ernsthaftes an, vermitteln doch die re­pe­ti­tiven Texte und musikalischen Loops ein Gefühl der Vergeblichkeit, wenn nicht der Verzweiflung über die Ohnmacht gegenüber den herrschenden Verhältnissen. Gleichzeitig spiegelt das Duo die affirmative Kraft des kapitalistischen Marktes, der (fast) jede gegenkulturelle Regung in einen Verkaufserfolg umzumünzen vermag. Das mag ein niederschmetternder Gedanke sein – sich der Musik hinzugeben und zu tanzen, sei dennoch gestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.